Gibt es Diskriminierung und Vorurteile am Arbeitsplatz wirklich noch?

7 Minuten

Leider sind Vorurteile und Diskriminierung nach wie vor eine sehr reale und gelebte Erfahrun...

Leider sind Vorurteile und Diskriminierung nach wie vor eine sehr reale und gelebte Erfahrung für viele Menschen - ja, sogar im Jahr 2021 und sogar in den so genannten "entwickelten" westlichen Gesellschaften.

Der Vorsitzende von Amoria Bond, RecBid und Get-Optimal, Gary Elden, OBE für seine Verdienste um die Vielfalt in der Wirtschaft und ehemaliger CEO des FTSE-Unternehmens S-Three, sprach kürzlich im Podcast Progressing Lives Everywhere mit Natasha Crump über seine eigenen Erfahrungen mit rassistischer Diskriminierung und Vorurteilen. Er erzählte von Beispielen, in denen sowohl bewusste als auch unbewusste Vorurteile in alltäglichen Situationen auftauchen, wie z. B. beim Zugang zu einem Club oder einer Bar, und betonte, dass Rassismus immer noch ein Problem ist, das jeden Tag vorkommt.


Garys Erfahrungen erstrecken sich über sein persönliches und berufliches Leben, aber er ist der Erste, der zugibt, dass er es selbst nicht immer richtig gemacht hat und in der Vergangenheit Teams aufgebaut hat, die im Nachhinein betrachtet nicht so vielfältig oder integrativ waren, wie er dachte. 

Im Podcast vertrat Gary klar seine Überzeugung, dass Unternehmen und Regierungen die Verantwortung haben, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um einen nachhaltigen und echten Wandel herbeizuführen. Er warnte auch vor der Unzulänglichkeit von D&I-Strategien, die sich auf das Ankreuzen von Kästchen beschränken, und wies leidenschaftlich auf die Notwendigkeit einer aussagekräftigen D&I-Berichterstattung und die entscheidende Bedeutung der Rechenschaftspflicht hin, wenn es darum geht, wirklich integrative und gerechte Arbeitsplätze und Kulturen zu schaffen.  

Warum ist es wichtig, Vorurteile am Arbeitsplatz zu verstehen?

Oftmals müssen Mitarbeiter am Arbeitsplatz Diskriminierung, Voreingenommenheit und Mikroaggressionen erfahren, ohne dass andere dies bemerken - einschließlich des Täters. Und das ist oft auf unbewusste Vorurteile zurückzuführen, die sowohl positiv als auch negativ sein können. Leah Brown, Group L&D Manager und Inclusion Advocate, erklärt mehr:


Wie kann man unbewusste Vorurteile erkennen und beseitigen?

Es gibt eine Reihe von Meinungen darüber, wie Unternehmen unbewusste Voreingenommenheit in der Unternehmenskultur am effektivsten und nachhaltigsten bekämpfen und alle Mitarbeiter in einem wirklich integrativen Arbeitsumfeld stärken können. Schulungen zu unbewusster Voreingenommenheit sind zu einem zunehmend kontroversen Thema geworden.  Viele E,D&I-Spezialisten, darunter Joanna Abeyie, MBE für Verdienste um die Vielfalt, und Katie Howard-Cross, sind sich jedoch einig, dass die Schulung von Mitarbeitern zum Verständnis von Vorurteilen und die Befähigung zur Identifizierung ihrer eigenen Vorurteile ein wesentlicher Bestandteil eines fortlaufenden und sich weiterentwickelnden Prozesses sein muss. Und Gary schließt sich dieser Ansicht an: Diskriminierung begegnet uns jeden Tag, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Erst wenn die Menschen verstehen, dass es unbewusste Vorurteile gibt, können sie Maßnahmen ergreifen, um sie zu überwinden.

Organisatorisches Lernen und Entwicklung spielen also eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den Wandel am Arbeitsplatz - und in der Gesellschaft - zu beschleunigen.  Von Webinaren und Online-Kursen bis hin zu Gruppentrainings, 121 Coachings und der Moderation offener Peer-to-Peer-Diskussionsgruppen wie Amoria Bonds "Let's Talk"-Sitzungen gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten. Und es ist wichtig, sich diese Vielfalt zu eigen zu machen, denn wir alle haben unterschiedliche Lern- und Kommunikationspräferenzen und nehmen Informationen unterschiedlich schnell auf. Es ist ermutigend, Menschen dabei zu helfen, ihre eigenen Vorurteile zu erkennen, und ihnen dann Wege aufzuzeigen, wie sie die damit verbundenen Verhaltensweisen und Reaktionen überwachen und kontrollieren können. 

Warum ist es wichtig, mit Menschen zu sprechen, die anders sind als man selbst?

Wie Gary betont, ist Reden wichtig!  Wenn Probleme oder Missverständnisse unausgesprochen bleiben, werden sie allzu oft unter den Teppich gekehrt, und während an der Oberfläche alles in Ordnung zu sein scheint, ist der "unterirdische Rassismus" (Sexismus, Altersdiskriminierung usw.) immer noch vorhanden.

Schließlich macht dieser Tipp deutlich, wie wichtig ein vielfältiger und integrativer Arbeitsplatz ist: Je vielfältiger die Menschen in einem Team sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man mit unterschiedlichen Menschen ins Gespräch kommt, um voneinander zu lernen und Barrieren abzubauen! Achten Sie als Arbeitgeber also immer darauf, dass Sie ausgewogene Einstellungen vornehmen - ungeachtet der Unterschiede.

Weshalb ist Verantwortlichkeit bei der Schaffung von vielfältigen, integrativen Arbeitsplätzen das A und O?

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist, so Gary, dass Sie als Unternehmen nicht nur aufzeichnen, welche Maßnahmen Sie im Bereich Vielfalt und Integration ergreifen. Während einige Unternehmen stolz ihre D&I-"Referenzen" über alle verfügbaren Kanäle bekannt machen, ist das, was sie tatsächlich umgesetzt und erreicht haben, oft vage und nicht greifbar. Legen Sie daher feste Maßnahmen fest, kommunizieren Sie diese klar und setzen Sie sie vor allem nachweislich um: Teilen Sie Ihre D&I-Verpflichtungen, Maßnahmen und deren Auswirkungen offen mit, und zwar nach dem Prinzip "show not tell". Und seien Sie ehrlich, wenn Sie etwas falsch machen - denn Sie werden mit Sicherheit Fehler machen. Versuchen Sie nicht, sie zu vertuschen - geben Sie sie zu, entschuldigen Sie sich, lernen Sie aus ihnen und nehmen Sie Änderungen vor, um sie nicht zu wiederholen.

Bei Amoria Bond tun wir dies durch die Charta der Vielfalt und Einbeziehung, die wir als Gründungspartner mit Stolz unterzeichnet haben. Damit haben wir uns öffentlich dazu verpflichtet, einen positiven, nachhaltigen Wandel durch spezifische, handlungsorientierte Verpflichtungen voranzutreiben. Ein Jahr später, im Jahr 2021, gingen wir als globales Unternehmen noch einen Schritt weiter und unterzeichneten auch die deutsche Version der Charta, die Charta der Vielfalt", und sind Gründungsmitglied von Programme One. 

Wie Gary ermutigen wir alle Unternehmen, sich durch die Unterzeichnung einer öffentlichen Selbstverpflichtung zur D&I-Charta zu bekennen - in Deutschland gibt es bereits 4.000 Unternehmen, die sich durch die Charta der Vielfalt öffentlich verpflichtet haben und damit offen gegen Diskriminierung und unbewusste Vorurteile vorgehen. Schließen Sie sich ihnen an und bewirken Sie noch heute Veränderungen. 


Wenn Sie auf der Suche nach neuen Mitarbeitern sind und Zugang zu einem vielfältigen, globalen Kandidatenpool haben möchten, um Ihrem Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen, wenden Sie sich an uns!

Sie stellen Personal ein und möchten Zugang zu vielfältigen globalen Kandidatenpools haben, die Ihrem Unternehmen zum Erfolg verhelfen? Oder sind Sie auf der Suche nach Ihrer nächsten Stelle als Personalberater in einem integrativen, werteorientierten Unternehmen? In beiden Fällen sollten Sie noch heute den Kontakt aufnehmen – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Hören Sie sich Garys Podcast hier an!