Related Posts
Blog

Erfahren Sie in diesem Artikel von Jorn Klaver, Director European Division bei Amoria Bond, alles Wichtige über das Spotify-Modell: Wie es funktioniert, wie es Ihrem Unternehmen dabei helfen kann, agiler zu werden und wie eine spezialisierte Personalberatung wie Amoria Bond Sie bei der Umsetzung unterstützen kann. 

Was ist das Spotify Modell?

Die Digitalisierung stellt auch 2022 noch viele Unternehmen unterschiedlichster Branchen vor große Herausforderungen. Durch die veränderten Bedingungen auf dem Markt ist die Schaffung neuer Geschäftsmodelle unumgänglich, was zusätzliche Anforderungen an die Organisation mit sich bringt. Dabei setzen immer mehr Unternehmen auf eine bestimmte, agile Methode: Das Spotify-Modell. 

Das Modell führt, wie der Name bereits verrät, auf das schwedische Unternehmen Spotify zurück. Sie erfanden eine Organisationsstruktur, innerhalb welcher mehrere Teams eines Unternehmens ein und dasselbe Produkt entwickeln können, und dabei, obwohl jedes Team selbstständig agiert, trotzdem optimal zusammenarbeiten. Aus der Anwendung verschiedener Agile-Methoden ist so ein einziges Organisationsmodell geworden.

Die immer größer werdende Popularität des Spotify-Modells bei Unternehmen innerhalb und außerhalb der Tech-Branche liegt also vor allem daran, dass es abseits von traditionellen Matrixorganisationen einen komplett anderen Schwerpunkt legt: Hier liegt der Fokus nicht auf den Funktionen einzelner Abteilungen, wie IT oder Marketing, sondern auf dem Entwickeln neuer, innovativer Produkte und Dienstleistungen.

Wie ist das Spotify-Modell aufgebaut?

Das Spotify-Modell umfasst sogenannte Squads, Tribes, Chapter und Guilds:


Squads

Die selbstorganisierenden Squads fungieren als Basis des Spotify-Modells und können mit einem Mini-Startup verglichen werden: Mithilfe eines multidisziplinären Teams soll es mit den besten Fachkompetenzen versorgt sein, welche für die Entwicklung des jeweiligen Produktes gefragt sind. Da sich der Squad selbst steuert, benötigt es keinen Teamleiter – stattdessen hat jeder Squad aber einen Product Owner, welche zusammen arbeiten, um eine Roadmap zu konzipieren, die den strategischen Kurs der Organisation visualisiert. Ein sogenannter Agile Coach hilft den jeweiligen Squads dabei, eventuelle Hindernisse zu erkennen und zu überwinden. 

Tribes

Die Tribes umschreiben innerhalb des Spotify-Modells eine Gruppe von Squads, welche am selben oder an miteinander in Verbindung stehenden Produkten arbeiten. Tribes haben im Gegensatz zu Squads sehr wohl einen Leiter, welcher dafür sorgt, dass eine optimale Arbeitsumgebung für die Squads herrscht. Regelmäßig finden Meetings statt, damit die Mitglieder der Tribe Teams über die Arbeit der anderen informiert bleiben.

Chapter und Guilds

Da alle Fachkräfte mit demselben Fachwissen auf unterschiedliche multidisziplinäre Squads aufgeteilt sind, gibt es Chapter und Guilds, in welchen sie zusammenkommen. So besteht ein Chapter aus Tribe-Mitgliedern, die über dasselbe Fachwissen verfügen und kann zum Beispiel aus einer Reihe von Webentwicklern bestehen. Die Chapter-Leitung, oft ein Senior Technology Lead, organisiert regelmäßige Meetings, in denen über bestimmte Erfahrungen, neues Wissen oder Herausforderungen des Fachbereichs geredet wird. Zudem begleitet sie Mitarbeitende in ihrer Entwicklung und Aneignung neuer Fähigkeiten. 

Zuletzt gibt es die Guilds: Diese sind Chaptern sehr ähnlich. Während Chapter allerdings an einen Tribe gebunden sind, beziehen Guilds die gesamte Organisation mit ein.

Welche Vorteile hat das Spotify-Modell für Ihr Unternehmen? 

Eine der größten Stärken und Gründe für das Spotify-Modell ist, dass durch die Zusammenarbeit Mitarbeitender mit unterschiedlichem Wissen und Kompetenzen unabhängig am selben Produkt gearbeitet werden kann. Dennoch wird durch Chapter und Guilds dafür gesorgt, dass Mitarbeitende sich innerhalb Ihrer Fachkompetenzen austauschen und weiterentwickeln können.

Die Teams innerhalb des Spotify-Modells werden also mit jede Menge Autonomie ausgestattet, sodass sie in der Lage sind, ihre eignen Entscheidungen zu treffen und sich so zu organisieren, wie es ihnen passt. Dies fördert nicht nur Vertrauen und Transparenz, sondern auch die Zusammenarbeit und das Experimentieren, was letztendlich zu einem besseren Produkt führt.

Ein weiterer Vorteil des Spotify-Modells ist Zeitersparnis, vor allem durch weniger Bürokratie: Dadurch, dass die Teams sich eigenständig organisieren, können sie schneller und zielgerichteter arbeiten und beim Informationsaustausch zahlreiche formale Prozesse umgehen. 

Zuletzt stellt Agilität in Unternehmen vor dem Hintergrund der veränderten, modernen Arbeitswelt (Stichwort „New Work“) ein Merkmal attraktiver Employer Brands dar. Können Unternehmen also aufzeigen, dass sie ihren Mitarbeitenden Handlungsspielraum und Selbstorganisation bieten, wird das qualifizierte (IT-)Fachkräfte anlocken.


Wie findet man IT-Fachkräfte, um das Spotify-Modell erfolgreich umzusetzen?

Sie suchen IT-Fachkräfte, die in der Lage sind, agil zu arbeiten? Ihnen fehlt es an Product Ownern, Tribe oder Chapter Managern oder generell an Fach- und Führungskräften, welche Erfahrung mit agiler Organisation haben?

Als spezialisierte Personalberatung können wir von Amoria Bond Ihnen dabei helfen, die richtigen IT-Kandidaten zu finden, die es braucht, um das Spotify-Modell erfolgreich umzusetzen.

Dabei besteht unsere Aufgabe nicht nur in der reinen Vermittlung: Wir arbeiten mit Ihnen zusammen, um Ihre spezifischen Anforderungen zu verstehen und bieten spezialisierte Rekrutierungsdienstleistungen an, die von Markt- und Konkurrenzanalysen bis hin zu einer Optimierung des gesamten Rekrutierungsprozesses reichen. Somit decken wir den gesamten Zyklus ab, den die neue Einstellung von agilen IT-Fachkräften darf!

Kontaktieren Sie mein Team und mich noch heute, um die bestmögliche Beratung rund um das Thema IT-Fachkräfte für agiles Arbeiten zu erhalten - oder klicken Sie hier für weitere Informationen zu unseren umfangreichen Dienstleistungen. 

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!