Related Posts
Blog
Die Lieferketten sind in den letzten Jahren zunehmend unter Druck geraten. Nicht nur die Covid-19-Pandemie, sondern auch steigende Kosten, Materialknappheit und geopolitische und ökologische Veränderungen haben die Lieferketten weltweit gestört. Darüber hinaus zwingen sich verändernde Marktkräfte wie Sicherheitsvorschriften, Industriemandate und veränderte Kundenanforderungen die Lieferketten dazu, anpassungsfähiger, flexibler und widerstandsfähiger zu werden. 

Zu den Branchen, die am stärksten von den Störungen in der Lieferkette betroffen sind, gehört die Biowissenschaftsbranche (Life Science). Als Covid-19 die Welt zum Stillstand brachte, wurden die Versorgungsketten aufgrund von Import-/Exportbeschränkungen, Reisen und Personalengpässen gestört und unterbrochen. Darüber hinaus haben Umweltkatastrophen, Handelsunterbrechungen wie die Blockade des Suezkanals und geopolitische Spannungen zu zahlreichen Unterbrechungen der Lieferketten für Biowissenschaften geführt. In jüngster Zeit hat der Krieg in der Ukraine neue massive Störungen in allen Bereichen der Biowissenschaften, einschließlich des Lebensmittelsektors, verursacht. Als einer der größten Getreidelieferanten Europas sind die gesamte Getreideproduktion und der Getreidehandel in der Ukraine stark beeinträchtigt worden. Sanktionen und zunehmende Spannungen haben zu weiteren Verzögerungen und Unterbrechungen geführt. 

Aufgrund der unterbrochenen oder verbogenen Lieferketten überlegen die Branchenführer nun, wie sie sich an diese neue Realität anpassen können und was dies für ihr Unternehmen bedeutet. Es wird ein neues Modell benötigt, um die unvermeidlichen Unterbrechungen aufzufangen. Gleichzeitig haben Fortschritte in der medizinischen und pharmazeutischen Entwicklung sowie im technologischen Bereich dazu geführt, dass Lieferketten und Logistik komplizierter sind als je zuvor. In diesem Artikel gehe ich auf die Störungen und Probleme ein, mit denen die Lieferketten konfrontiert sind, auf die Auswirkungen auf die Biowissenschaftsbranche, darauf, wie Unternehmen sich an die Herausforderungen der Branche anpassen können, und darauf, wie Amoria Bond Unternehmen dabei helfen kann, Fachkräfte mit den richtigen Fähigkeiten zu gewinnen. 


Die Auswirkungen von Covid-19 auf die Lieferketten der Biowissenschaften
Die Covid-19-Pandemie verursachte innerhalb kürzester Zeit erhebliche Störungen in den Lieferketten für Biowissenschaften. Die Auswirkungen waren sofort spürbar, nachdem Länder in der ganzen Welt strenge Abriegelungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus ergriffen hatten. So hatten beispielsweise viele Krankenhäuser aufgrund der großen Nachfrage, die durch die Pandemie ausgelöst wurde, Schwierigkeiten bei der Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Gleichzeitig waren die Krankenhäuser in vielen Ländern an der Kapazitätsgrenze angelangt und benötigten die Ausrüstung für den sicheren Umgang mit Rinderpestpatienten. Leider konnten die Versorgungsketten mit der Nachfrage nicht Schritt halten, und es konnte nicht genügend Schutzausrüstung geliefert werden, was in einigen Krankenhäusern zu Engpässen führte. In einem Krankenhaus in New York City ging das Personal so weit, dass es behelfsmäßige Schutzkleidung aus Müllsäcken herstellte, um sich bei der Behandlung von Patienten in irgendeiner Form zu schützen - ein letzter Ausweg, der jedoch keinen ausreichenden Schutz bot. 

Außerdem wurden bestimmte Konsumgüter wie Toilettenpapier und Nudeln knapp, da die Verbraucher Panikkäufe tätigten. Die Versorgungsketten waren nicht in der Lage, mit der gestiegenen Nachfrage Schritt zu halten, da die Menschen in ihren Häusern eingesperrt waren, während Geschäfte und Restaurants geschlossen waren und die Nachfrage nach denselben Waren in diesen Sektoren deutlich zurückging. 
Gleichzeitig mussten die Hersteller ihre Arbeitsprozesse an die Abriegelungsregeln und -vorschriften in den Ländern, in denen sie tätig waren, anpassen. Sie mussten sich mit Protokollen zur sozialen Entfremdung, Quarantänen für Mitarbeiter, Heimarbeit und einem Anstieg der Krankheitsausfälle auseinandersetzen, was häufig zu einem Produktionsrückgang führte. 

Einer der größten europäischen Fleischproduzenten und -exporteure, Vion, musste beispielsweise wegen eines großflächigen Ausbruchs von Rinderviren in seinen Betrieben in den Niederlanden mehrere Schließungen vornehmen, mit zunehmenden Fehlzeiten von Mitarbeitern, die unter Quarantäne gestellt wurden und sich nicht wohl fühlten, und mit sozialen Distanzierungsmaßnahmen in den Betrieben fertig werden. Aufgrund der kalten Temperaturen und der eingeschränkten Luftzirkulation konnte sich das Virus an diesen Standorten besonders schnell ausbreiten. Infolgedessen wurde damit begonnen, die Mitarbeiter beim Betreten der Einrichtung täglich zu testen, was einen enormen ständigen Nachschub an Testmaterial und einen Anstieg der Kosten erforderte. Vion meldete im Jahr 2021 einen Nettoverlust von 29 Mio. € und begründete dies mit den unbeständigen Marktbedingungen, Unterbrechungen der Lieferkette und höheren Kosten. 

Unternehmen entdeckten bald, dass die durch die Pandemie verursachten Unterbrechungen der Lieferkette noch eine andere Auswirkung hatten: Eine große Anzahl von Kundenbestellungen blieb unerfüllt, da die Unternehmen Schwierigkeiten hatten, die Versorgung mit ihren Waren aufrechtzuerhalten. Diese Kundenbeschwerden führten zu einer nachhaltigen Schädigung des Markenrufs, was wiederum zu erhöhten Reputationskosten führte. Vor allem für Unternehmen der Gesundheits- und Pharmabranche waren Imageschäden und Kundenbeschwerden in den letzten drei Jahren eine der Hauptfolgen von Lieferkettenunterbrechungen. Die Economist Intelligence Unit (EIU) führte eine Umfrage unter Führungskräften aus den Bereichen Lieferkette und Beschaffung in den USA und Europa durch. Ihre Untersuchung ergab, dass Unterbrechungen erhebliche finanzielle Kosten (von 6-10 % des Jahresumsatzes) und Reputationskosten in Form von Kundenbeschwerden und Schädigung des Markenrufs sowie erhöhte Betriebskosten verursacht haben. 

Unternehmen versuchten, sich auf die durch die Pandemie verursachten Veränderungen einzustellen, und vielen gelang dies auch. Die Lieferanten passten ihre Tätigkeiten an, die Unternehmen fanden alternative Lieferanten, und Angebot und Nachfrage fanden ein neues Gleichgewicht. Anfang 2022 neigt sich die weltweite Pandemie langsam dem Ende zu, da viele Länder die Beschränkungen vollständig aufheben. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Probleme der Lieferketten verschwunden sind. Unterbrechungen werden immer häufiger, und die meisten Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich an diese ständigen Veränderungen anzupassen. Die meisten Unternehmen gehen davon aus, dass Unterbrechungen in den kommenden zehn Jahren nur noch zunehmen werden. Handelsstreitigkeiten, Cyberangriffe, Preisschwankungen, geopolitische Spannungen wie der Ukraine-Krieg und eine Zunahme von Naturkatastrophen werden die Lieferketten weit über die Covid-19-Pandemie hinaus beeinträchtigen. 


Erfolgreich durch die Pandemie
Die Covid-19-Pandemie verursachte nicht nur Unterbrechungen in den Lieferketten, sondern bot bestimmten Pharmaunternehmen auch die Gelegenheit, sich anzupassen und erfolgreich zu sein. Nie zuvor hatte die Welt gesehen, wie schnell sich Lieferketten anpassen und verändern können, wie während der Entwicklung und Einführung des Covid-Impfstoffs. 

Es war beispiellos, wie unglaublich schnell die Entwicklung und Einführung der Covid-19-Impfstoffe vonstatten ging. Große Pharmaunternehmen schafften es, in Rekordzeit Impfstoffe zu produzieren und zu testen und dabei neue mRNA-Technologien einzusetzen. Und nicht nur das, es gelang ihnen auch, diese Impfstoffe in einem unglaublich großen Maßstab zu produzieren und in der ganzen Welt zu vertreiben. Allein Pfizer hat im Jahr 2021 über 3 Milliarden Dosen seines mRNA-Impfstoffs hergestellt und plant für 2022 die Produktion von über 4 Milliarden Dosen

Nachdem das Produktionsrätsel gelöst war, mussten alle diese Impfstoffe in fast alle Länder der Welt geliefert werden. Erschwerend kam hinzu, dass der Impfstoff von Pfizer während des Transports zwischen -90° und -60° Celsius gehalten werden musste. Um dieses Problem zu lösen, stellte Pfizer für den Transport des Impfstoffs einen speziellen Thermotransporter her, der den Spitznamen "Kühlbox" erhielt. Diese Thermobehälter haben etwa die Größe eines Handgepäckkoffers und sind mit Trockeneis aus Kohlendioxid gefüllt. Sie sind mit einem Gerät ausgestattet, das eine kontinuierliche GPS- und Temperaturüberwachung bietet. Diese fortschrittliche Kühlbox ermöglichte die sichere Verteilung des Impfstoffs in jeden Winkel der Welt. Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Pfizer fortschrittliche Technologie einsetzt, um eine rationelle Verteilung des Impfstoffs zu ermöglichen. 

Die Entwicklung, der Vertrieb und die Einführung des Covid-Impfstoffs verdeutlichen die extremen Fähigkeiten von Lieferketten, sich an schwierige Situationen anzupassen und diese zu meistern. Außerdem zeigt sie ein enormes Potenzial für die pharmazeutische Industrie zur Rationalisierung der Arzneimittelproduktion. Könnte eine solche Struktur auch auf Medikamente gegen Herzinsuffizienz, Demenz oder sogar Krebs übertragen werden? Große Pharmaunternehmen stellen sich nun die Frage: Was können wir aus der Einführung des Covid-19-Pandemieimpfstoffs lernen und auf unsere anderen Prozesse und Lieferketten anwenden?


Die richtigen Fachleute finden
Der Markt ist schnelllebig, und die Unternehmen müssen sich an die Geschwindigkeit des Marktes anpassen. Wir stellen fest, dass Unternehmen dazu neigen, ihre Geschäfte wie gewohnt fortzuführen und dabei wichtige Gelegenheiten verpassen, sich an neue Technologien anzupassen und mit dem Markt Schritt zu halten. Agile und widerstandsfähige Lieferketten sind für Unternehmen, die an der Spitze bleiben wollen, unerlässlich. Unternehmen können es sich nicht leisten, dass ihr Geschäft ständig von Störungen beeinträchtigt wird. Eine Neuerfindung mit dem Schwerpunkt auf Agilität und Widerstandsfähigkeit ist notwendig. 

Um voranzukommen, müssen Unternehmen Fachkräfte anziehen, die in der Lage sind, ihre Lieferketten anzupassen und neue Technologien in ihre Lieferketten zu implementieren. Unternehmen, denen es gelingt, neue Talente anzuziehen, handeln schnell. Sie schließen Lücken und verkürzen Prozesse. Wenn Sie mehr über neue Technologien erfahren möchten, die sich auf Lieferketten auswirken, lesen Sie diesen Artikel, den ich hier geschrieben habe. 

Amoria Bond hilft Ihnen dabei, indem es neue Verfahren einsetzt, um den Einstellungsprozess von hochqualifizierten Fachkräften zu beschleunigen. Wir haben spezielle Methoden und Tools entwickelt, die den Einstellungsprozess rationalisieren und schnell machen. So setzen wir beispielsweise Videointerviews ein, die auf ansprechendere und aussagekräftigere Weise geführt werden und es den Unternehmen ermöglichen, sich sofort ein gutes Bild von den Kandidaten zu machen, ohne sie zu treffen, was den nächsten Schritt einfacher und schneller macht. Selbst wenn Sie keine Zeit haben, die Kandidaten sofort zu interviewen, kann Amoria Bond die Videointerviews für Sie durchführen und dem Unternehmen die fertigen Videos zeigen, wodurch Sie Zeit sparen. 

Wir sind in der Lage, Positionen in den Bereichen kontinuierliche Verbesserung, Bedarfsplanung, Prognosen, OPEX/CAPEX und andere Prozessverbesserungen in der Lieferkette für weltweite Kunden zu besetzen. Unsere Teams verfügen über hervorragende Branchenkenntnisse und werden mit Ihnen zusammenarbeiten, um die beste Person für Ihre nächste Stelle im Bereich Lieferkette und Logistik zu finden.

Amoria Bond möchte die Karrieren von Menschen auf der ganzen Welt durch unser mehrfach ausgezeichnetes Personalvermittlungsunternehmen vorantreiben, das von Global Recruiter, R.E.C und Talent Partners für die beste Kundenbetreuung ausgezeichnet wurde. Wir sind stolz auf unseren Ruf und unsere Erfolgsbilanz bei der Vermittlung von qualitativ hochwertigen, relevanten Fachkräften. Wir arbeiten schnell, um Ihnen die richtigen Leute zu besorgen, wenn Sie sie brauchen. Erfahren Sie mehr über unsere Rekrutierungs- und Personaldienstleistungen und darüber, wie wir Ihnen helfen können, Ihren nächsten Supply-Chain- und Logistikspezialisten noch heute einzustellen. 

Kontaktieren Sie mich oder mein Team, um zu besprechen, wie wir Ihnen helfen können.