Related Posts
Blog

Es bestehen viele falsche Auffassungen über den Recruiter-Job: Zum Beispiel, die Arbeit bestünde nur aus Telefonieren oder dem Anschreiben von Personen auf beruflichen Netzwerken. Oder: Recruiter werden lediglich dafür bezahlt, nach Jobs zu suchen. Wer einmal selbst in der Branche tätig war oder mal die Chance hatte, einem Personalberater bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen, weiß, der Alltag sieht um einiges vielseitiger und spannender aus. 

Ich habe für dich zusammengefasst, wie der Recruiter-Job wirklich aussieht. Als Senior Talent Attraction Specialist für unser Amsterdamer Büro stelle ich nicht nur neue Personalberater ein - anhand der vielen Beispiele, die ich Tag für Tag bei Amoria Bond miterlebe, weiß ich genau, wie ihr Tag abläuft und worauf sich potenzielle Kandidaten einstellen müssen. Natürlich sieht jeder Tag ein wenig anders aus und die Aufgaben sind extrem vielfältig - aber wenn du wissen möchtest, wie dein Alltag als zukünftiger Recruiter in etwa aussehen könnte, ist diese Zusammenfassung ein guter Anfang!


Team-Meetings und Kundengespräche

Es ist 8 Uhr. Nachdem du gestern im Home Office warst, betrittst du heute wieder das Büro. Während 8 Uhr für viele nach einem frühen Start klingt, ist es für dich eine relativ normale Uhrzeit - Du möchtest dich nämlich gut auf deinen Tag vorbereiten. Dazu liest du die Mails, die über Nacht gekommen sind, checkst deine Xing und LinkedIn Nachrichten, und scrollst durch den News-Feed der Netzwerke, um keine relevante Branchen-Insights zu verpassen. Dir ist bewusst, dass ein Recruiter informiert sein muss und viel über seine Industrie wissen sollte.

Eine Stunde später ist das Büro voll – die meisten der anderen Recruiter sind nun ebenfalls da, und im lebendigen Großraumbüro bleibt das kaum unbemerkt. Du und dein Team halten sich nun in einem ersten, täglichen Austausch-Meeting über Teams auf dem Laufenden und besprechen, was heute an der Tagesordnung steht. Nicht alle Kollegen können immer im Büro sein, weshalb Online-Meetings bevorzugt werden.

Nach dem Meeting nimmst du dir 2 Stunden gezielt dafür Zeit, Kontakt zu deinen Kunden aufzunehmen. Als Recruiter gibst du nun also Managern großer und entscheidender Unternehmen Updates zur Besetzung ihrer freien Stellen, zum Beispiel, welche neuen, relevanten Kandidatenprofile du für sie sammeln konntest. Daneben fallen auch oft andere Themen an: Ihr besprecht allgemeine Geschäftsangelegenheiten oder die neuesten Markttrends.

Kandidatensuche und Erweiterung deines Netzwerks

Nachdem du dir den Kalender geblockt hast, um gezielt Unternehmen zu kontaktieren, ist es nun an der Zeit, dich als Personalberater an die Kandidatenseite zu wenden und nach den optimalen Fachkräften für deine Kunden zu suchen. Mit deren Stellenausschreibungen im Hinterkopf, suchst du nun nach den richtigen Experten – zum Beispiel für den Bereich SAP, Automotive oder Software Engineering – je nachdem, welchen Markt du als Recruiter übernommen hast. 

Durch das Netzwerk, das du mittlerweile im Laufe deiner Karriere als Personalberater aufgebaut hast, fallen dir direkt einige Namen ein. Dennoch bist du motiviert, auch neue Bewerber zu finden. Nachdem du dir einen Kaffee aus der Küche geholt hast, nutzt du deine Zeit, um neue Kontakte zu knüpfen und Telefongespräche zu vereinbaren.


Interviews mit Kandidaten

Nach einer einstündigen Mittagspause im nahegelegenen Restaurant mit deinen Teamkollegen gehst du frisch erholt und gesättigt zurück ans Werk: Es stehen Kandidatengespräche an. Du führst ein umfassendes Gespräch mit einer Softwareentwicklerin, präsentierst ihr die offene Position des Kunden, stellst sein Unternehmen vor uns prüfst, ob sie ein gut geeignet ist. Danach stehen noch zwei weitere Interviews an.

Eineinhalb Stunden später beginnst du damit, eine Auswahlliste an idealen Kandidaten für deine Kunden zusammenzustellen – diese wird aber erst in ein paar Tagen vollständig sein, denn du möchtest auf Nummer sicher gehen und einen möglichst umfassenden Such- und Screening-Prozess durchgeführt haben.

Networking mit wichtigen Kontakten und Vorbereitungen

Die restliche Zeit deines Arbeitstages verbringst du damit, dein Business auszubauen und neue Kunden anzurufen. Als 360 Recruitment Consultant ist dies eine deiner Hauptaufgaben, da deine Rolle stark auf Business Development und Vertrieb ausgerichtet ist. Ein gut ausgebautes Netzwerk ist das entscheidende Unterscheidungsmerkmal zwischen einem guten und einem schlechten Personalvermittler! Als kommunikative Persönlichkeit, die gerne mit Menschen arbeitet, ist dies eine deiner Lieblingsaufgaben - und Kaltakquise ist nichts, was dich abschreckt.

Die Uhr zeigt 17:30. Zeit zu gehen? Kommt darauf an: Nicht immer hast du alle Aufgabe pünktlich erledigt oder möchtest den morgigen Tag noch in Ruhe vorbereiten. Heute bist du früh fertig und verlässt das Büro um kurz vor 18 Uhr. Auf dem Weg nach Hause ruft dich noch ein Kunde an – du notierst dir die Anforderungen der von ihm gesuchten Fachkraft in deinem Handy und steigst in die Bahn.

Bist du bereit für eine Karriere im Recruiting? 

Wie du erfahren konntest, besteht der Berufsalltag eines Personalberaters also nicht bloß aus Anrufen und der Kontaktaufnahme von Kandidaten, für welche er nach Jobs sucht. Im Gegenteil: Die Kunden sind Unternehmen, welche somit einen weiteren, extrem wichtigen Bestandteil des Berufes darstellen. Daneben gibt es viele weitere Aspekte, die den Job ausmachen – genügend, die nicht mehr in diesen Beitrag gepasst haben! 

Du möchtest noch mehr über den Alltag eines Recruiters erfahren? Höre dir die aktuelle Progressing Recruiters Lives Everywhere Podcast-Episode mit Recruitment Consultant Rosalie Tjallinks an! 

Das klingt nach deiner Traumkarriere und du kannst dir den Personalberater-Beruf sehr gut vorstellen? Dann zögere nicht länger und bewirb dich noch heute auf einen unserer spannenden Recruiter-Jobs in Köln, Manchester oder Amsterdam. Erfahrung brauchst du Dank unseres branchenführenden Trainings keine!

Wenn du weitere Infos über den Job als Recruiter bei Amoria Bond haben möchtest, erfährst du hier alles über unsere werteorientierte Unternehmenskultur.